Classic Line

Im Jahr 2011 ist der Autozulieferer Bosch in den Markt für Elektrofahrräder eingestiegen. Die Robert Bosch GmbH hat einen Mittelmotor entwickelt, der sich in kurzer Zeit weit im Markt verbreitet hat.

Das erste ab 2011 gelieferte Bediengerät wurde 2013 durch das Intuvia Bediengerät abgelöst. Mit diesem neuen Bediengerät Intuvia sind die 2011 eingeführten Antriebsmodelle unter dem Namen Classic Line weiter im Markt verfügbar.

Die bewährte 36V-Motoreinheit enthält den bürstenlosen Gleichstrommotor, ein Getriebe sowie einen Kraft- und Trittfrequenzsensor. Zusätzlich ist ein Geschwindigkeitssensor am Hinterrad angebracht. Die Motorunterstützung wird über das Kettenblatt eingekoppelt.

Bosch Antrieb 2011

Ab Modelljahr 2014:

Für das Modelljahr 2014 hat Bosch einen neuen Mittelmotor präsentiert. Diesen gibt es in der Ausführung Cruise bis 25 km/h (zulassungsfrei) und der Ausführung Speed bis 45 km/h (zulassungspflichtig). Die Cruise Ausführung gibt es in zwei Produktlinien:

- die Active Line für harmonisch agilen Antrieb (auch mit Rücktrittbremse erhältlich) und

- die Performance Line für dynamisch-kraftvollen Antrieb.

Alle Systeme sind mit Akkus mit 300 Wh und 400 Wh lieferbar. Sie haben die gleiche äußere Form und unterscheiden sich äußerlich nur in der Farbe der Gehäuse. Unterschiedliche Software in den Antrieben sorgt für unterschiedliches Fahrverhalten.

Vom Aufbau her unterscheiden sich die neuen 2014er Mittelmotoren wesentlich von der bewährten Baureihe. Ein formschönes ovales Gehäuse passt sich gut in den Fahrradrahmen ein und wirkt nicht als Fremdkörper. Anstelle des Kettenblattes auf der rechten Seite hat man ein Ritzel mit 15 bis 20 Zähnen eingebaut. Dieses sorgt dafür, dass der Motor in einem effizienteren Bereich arbeiten kann. Aufgrund dieses kleinen Ritzels müssen aber die Pedalbewegungen des Radfahrers mit Faktor 2,5 schneller auf die Kette übertragen werden, d. h. dort ist ein Getriebe eingebaut, welches vom Radfahrer mitbewegt werden muss. Dies hat zur Folge, dass das Radfahren ohne Antriebsunterstützung etwas mehr Kraft kostet.

Active Line

Die Drive Unit (so heißt der Motor in Bosch-Sprache) der Active Line ist in titangrau gehalten. Die Antriebssysteme der Active Line sind für komfortable Fahrräder mit moderater Unterstützung vorgesehen. Wahlweise werden die Antriebe der Active Line in Fahrräder mit Ketten- oder Nabenschaltung eingebaut.

Bosch Active Line

Performance Line

Die Drive Unit der Performance Line ist in schwarz gehalten. Die Antriebssysteme der Performance Line werden dort eingesetzt, wo höchste Leistung gewünscht wird. Der Antrieb geht dann auch etwas ruppiger zur Sache. Antriebe der Performance Line werden in Fahrräder mit Kettenschaltung eingebaut. Lediglich die stufenlosen NuVinci Nabenschaltungen von Fallbrook sind ebenfalls für die Performance Line freigegeben.

Bosch Performance Line

Bosch Intuvia Display

Das Bosch Bediengerät Intuvia(bei Bosch wird das Bediengerät HMI - Human machine interface - genannt) ist durch große Schrift gut ablesbar. Es hat vier Unterstützungsstufen und zeigt neben der Geschwindigkeit und den Gesamtkilometern auch die Tageskilometer, die Reichweite der Akkuladung, die gefahrene Zeit, die Uhrzeit und die Maximalgeschwindigkeit an.

Bosch Intuvia Display

Ab Modelljahr 2015:

Bosch Nyon Display

Das Bosch Nyon Display ist ein all-in-one Bordcomputer, der alle relevanten Daten wie Navigation, Fahrmodi, Reichweitenassistent oder Fitnessdaten beim eBiken bereithält und den Radfahrer mit Hilfe von App und Portal von der Routenplanung über die Fahrt bis hin zur Auswertung der Aktivitäten unterstützt.

Bosch Nyon Display

Ab Modelljahr 2016:

Bosch Performance Line CX

Für das Modelljahr 2016 hat Bosch zusätzlich zum Performance Line Antrieb für Mountainbikes noch den Performance Line CX Antrieb eingeführt. Dieser hat ein maximales Drehmoment von 75 Nm und ist insbesondere für den Einsatz im Gelände und auf alpinen Tracks optimiert. Optisch überzeugt der Antrieb mit einem sehr technischen Look.

DU ee4d4

Bosch Powerpack 500

Zusätzlich zu den bisherigen Akkus Bosch Powerpack 300 und 400 gibt es ab dem Modelljahr 2016 nun auch den Powerpack 500 mit 500 Wh und 13,4 Ah bei 36 V. Mit einem Gewicht von 2,6 kg beim Rahmenakku und 2,7 kg beim Gepäckträgerakku setzt er Maßstäbe in Bezug auf die Energiedichte.

PP500 0bf4b

Bosch am weitesten verbreitet

Der Bosch Antrieb ist in Fahrrädern von über 50 Fahrradmarken eingebaut. Nicht alle Elektroräder sind zu empfehlen. Wir haben die interessantesten Modelle der führenden Hersteller für unsere Kunden ausgewählt. Bei uns finden Sie Elektrofahrräder mit Bosch-Antrieb von Bluelabel, Conway, Haibike, KTM, Kalkhoff, Riese & Müller, Sinus, Victoria und Winora.

Zum Seitenanfang