Ein Nabenmotor ist in der Nabe des Vorderrades eingebaut. Damit kann wahlweise eine Ketten- oder Nabenschaltung im Fahrrad eingebaut sein. Meist haben diese Räder aber eine Nabenschaltung mit Rücktrittbremse. Und die Rücktrittbremse war auch meist der Hauptgrund, warum diese Elektrofahrräder mit Vorderrad-Nabenmotor gekauft wurden. Seit es Mittelmotor-Antriebe mit Rücktritt gibt, hat der Vorderrad-Nabenmotor massiv an Bedeutung verloren.

Man findet solche Antriebe fast nur noch im unteren Preissegment z. B. im Baumarkt oder beim Discounter. Außerdem werden sie in flacheren Gegenden noch häufiger eingesetzt.

Der eingestellte Gang hat bei einem Nabenmotor keinen Einfluss auf die Drehzahl. Die Motordrehzahl ist immer direkt proportional zur Fahrgeschwindigkeit. Nabenmotoren gibt es mit oder ohne Getriebe, die meisten Vorderrad-Motoren haben ein Getriebe.

 

Vorderradmotor

 

 

Vorderrad-Nabenmotoren gibt es auf dem Markt von unzähligen Herstellern. In der Qualität gibt es bei den Vorderrad-Antrieben erhebliche Unterschiede. Sie unterscheiden sich im Wirkungsgrad, im Drehmoment, in der Geräuschentwicklung und in der Qualität des Aufbaus, d. h. der Lebensdauer.

Vor- und Nachteile

Plus Rücktrittbremse möglich
Plus kostengünstig
Minus bei manchen Antrieben Geräuschentwicklung möglich
Minus bei losem Boden (Schotter, Sand, nasses Gras o. ä.) seitliches Wegrutschen des Vorderrades möglich 

 

Weitere Informationen geben wir Ihnen gerne im Rahmen einer persönlichen Beratung in unserem Fachgeschäft. 

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com